Chef Ramzis Arabisches Kochbuch

Chef Ramzis Arabisches Kochbuch (Front-Cover) Georg Olms Verlag, 168 Seiten
ISBN: 9783487085173
Whole StarWhole StarWhole StarWhole Star1/2 Star (10 Rezensionen)
BdB-Rating: 4.4

Essen ist Glück!

Chef Ramzi, der berühmte Fernsehkoch, ist davon überzeugt, dass die Liebe zum Essen Menschen einander näher bringen kann. In diesem Buch weiht er Sie in die Geheimnisse der traditionellen arabischen, vor allem der libanesischen Küche ein, die von würzigen Kibbeh bis hin zu süßer Baklawa reicht.
Tauchen Sie ein in die alte Kochkultur des Libanon, einem Land immerwährender Tagundnachtgleiche, in dem auf grünen, weichen Böden zahlreiche Obst- und Gemüsesorten gedeihen, Hühner, Schafe, Ziegen und ab und an sogar Schweine gezüchtet werden. Das Buch, hier erstmals in deutscher Übersetzung, wurde bisher über 150 000 mal verkauft und erhielt in der französischen Ausgabe 2003 den Preis „Bestes arabisches Kochbuch der Welt“.

 

 

 

Neueste Rezensionen

Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Durchschnittliches Werk welches den Preis nicht rechtfertigt
Donnerstag, 27. Dezember 2012     Blog: Die Bücherwelten der Anke P.
Arabische Küche ist natürlich nicht auf die Türkei beschränkt. Das Buch "Chez Razmis Arabische Küche" sollte mir einen Einstieg in die ungewohnten kulinarischen Genüsse zum Nachkochen erleichtern. Beim ersten Blick in das Buch bin ich etwas erstaunt, da sämtliche Rezepte auch in arabischer Schrift angegeben ist. Dies macht sich durchaus gut, da die arabische Schrift anders als die lateinische von rechts nach links verläuft. Auch gibt es dem Buch optisch sofort einen authentischen Eindruck. Wenn das Buch auch an arabisch stämmige Leser gerichtet ist, müssen die Rezepte recht orinigalgetreu sein. Direkt auf der ersten Seite wird aber darauf hingewiesen, dass die überzetzten Rezepte deutsche Mengenangaben enthalten und gelegentlich Zutaten durch andere ersetzt wurden, da einige Lebensmittel in Deutschland einfach nicht zu bekommen sind.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Das Kochbuch entführte mich in neue Geschmackswelten
Samstag, 08. Dezember 2012     Blog: Splitter von Glück
Alle Rezepte sind im Buch auf Arabisch und auf Deutsch aufgeführt. Es wird im Vorwort darauf hingewiesen, dass die Zutaten für die deutschen Rezepte teilweise angepasst sind, da einiges ansonsten nicht oder nur schwer erhältlich wäre. Die Zutaten für die Speisen, die ich kochte, erhielt ich alle in einem normalen Supermarkt. Trotzdem schmeckte das Essen exotisch. Bis auf die Sesampaste waren alles auch Zutaten, die ich auch für ein europäisches Menu verwenden würde. Den für mich fremden Geschmack des Essens machten die ungewohnte Kombination aus. In den Salat schneidet man frische Minze, das Poulet wird mit Zitronensaft, Tomatenpüree, Knoblauch und Olivenöl mariniert, die Kekse mit Sesam und Pistazien verziert.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Eine kulinarische Homage an den Libanon. I like!
Donnerstag, 06. Dezember 2012     Blog: Studentenküche
Die Aufmachung von “Chef Ramzis arabisches Kochbuch” ist sehr hochwertig. Das Buch ist so gestaltet, wie ich mir ein perfektes, arabisches Kochbuch vorstelle: Etwas verschnörkelt und in satten Farben – allen voran lila und gold. Die Rezepte glänzen vor allem durch eines: wundervolle Bilder! Ich gehöre zu den Menschen, die sich Kochbücher nur wegen den Bildern kaufen. Wie viele italienische und Kuchen-Kochbücher ich schon habe. Teilweise sogar mit sehr, sehr, sehr ähnlichen Rezepten – aber eben alle mit anderen Bildern. Das Kochbuch von Chef Ramzi ist auf jeden Fall eines, dass ich mir auch nur wegen der Bilder gekauft hätte. Dabei wecken die Bilder nicht nur den Hunger. Stimmungsvolle Landschaftsbilder sorgen – bei mir – für fernweh.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Ein großartiges Buch für alle, die Neues ausprobieren wollen
Donnerstag, 06. Dezember 2012     Blog: Blüten Staub
Auf den ersten Blick fiel meiner Privatjury auf, dass bei jedem Gericht die Zeitangaben fehlen, sodass es schwer einschätzbar wird, wie zeitaufwendig ein Rezept ist. Des Weiteren sind die Portionsangaben scheinbar für eine libanesische, zwanzig-köpfige Großfamilie ausgelegt, sodass selbst bei genauem Umrechnen viel zu riesige Speisen tagelang in der Küche verweilen. Ausprobiert habe ich mich bis jetzt an einem vegetarischen, arabischen Reisgericht (Hauptspeise), sowie an einer eigenen Auslegung von der Süßspeise Baklava. Außergewöhnliche Kochmethoden (rohen Reis/Nudeln erst frittieren und dann kochen) haben mich stutzig gemacht. Die Ergebnisse konnten sich trotzdem blicken lassen, wobei die Hauptspeise relativ geschmacklos und vergleichbar mit Chili-con-Carne ohne Gehacktes und ohne Gewürze war. Baklava dafür ist so köstlich gewesen, dass ich das auf jeden Fall wiederholen werde und auch meine Anlegung bei Zeiten hier posten werde.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Arabisch kochen lernen? Mit Chef Ramzi kein Problem!
Dienstag, 04. Dezember 2012     Blog: feed me up before you go-go
Beim ersten Blättern gab es gleich eine Überraschung. Die Rezepte sind nicht nur auf Deutsch abgedruckt, sondern gleichzeitig auch auf Arabisch. Da sich meine Arabischkentnisse in Grenzen halten, muss ich mich an die deutsche Übersetzung halten und habe im einführenden Text gleich einiges über die libanesische Küche gelernt. Dank der guten klimatischen Bedingungen, gibt es dort traditionell viel Fleisch und Gemüse sowie Fisch aus dem Mittelmeer. Kombiniert mit der Gewürztradition der östlichen Mittelmeerregion also beste Voraussetzungen für eine abwechslungsreiche Küche. Natürlich findet man in den Kapiteln zu Vorspeisen, Hackfleischgerichten, Hauptspeisen und Nachspeisen die zu erwartenden Klassiker: Baba Ghanoush, Humus, Falafel, Couscous und eben Baklava. Aber man stolpert auch über Hähnchen mit Esskastanien oder vegetarische Kibbeh (dahinter verbergen sich kleine Bällchen aus Bulgur, die mit Zwiebeln und Pinienkernen gefüllt werden).
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Absolut tolles Kochbuch!
Mittwoch, 28. November 2012     Blog: Buchmenschlein
Zuerst möchte ich einmal die Aufmachung des Buches loben, typisch orientalisch und dadurch besonders ansehnlich. Der Titel und die Ornamente sind goldfarben ins Cover geprägt, und die Fotografie des Granatapfels besticht durch den glänzenden Spotlack. Das verführt mich, als Buchliebhaberin immer übers Titelbild zu streicheln. Schlägt man das Kochbuch auf, sieht man Bilder aus der arabischen Welt und natürlich auch Fotos von den leckeren Gerichten, die einem sofort die Lust am Nachkochen erwecken. Die Rezepte sind eingruppiert in Vorspeisen, Hackfleischgerichte, Hauptgerichte, Süßspeisen und Gebäck. Zu jedem Rezept gehört eine kleingehaltene Einführung, die dem Leser vermittelt, wie das Essen z.B. serviert wird, oder ob es typisch libanesisch oder ägyptisch ist. Man erfährt in diesen kurzen Einleitungen so allerlei Rund um die arabische Küche und ihre Traditionen.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Ein wunderschönes Kochbuch
Dienstag, 27. November 2012     Blog: Kinderblog
Schon als ich “Chef Ramzis Arabisches Kochbuch” zum ersten Mal in der Hand hielt, war mein erster Eindruck positiv: Ein wunderschön gestaltetes Cover und wunderschöne, großformatige Fotografien, die einfach Lust darauf machen, die Gerichte nachzukochen. Diese sehr ansprechenden Fotos wurden vom bekannten Fotografen Bruno Ehrs gemacht. Des weiteren finde ich es sehr schön, dass das Buch zweisprachig ist und auch in der deutschen Ausgabe alle Gerichte auch in der arabischen Schrift beschrieben sind. Ich kann sie zwar weder lesen, noch verstehen, aber die Schriftzeichen sehen total schön aus :) Im Buch ist allerdings darauf hingewiesen worden, dass einige Originalzutaten mit anderen Zutaten ersetzt wurden, da es hier in Deutschland Probleme geben könnte, die Originalzutaten in Geschäften zu kaufen.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Ein orientalischer Genuss für Auge und Geschmacksnerven!
Donnerstag, 22. November 2012     Blog: Büchernische - aus Liebe zum Buch!
Dieses Kochbuch ist nicht einfach ein weiteres Buch gefüllt mit Rezepten aus der orientalischen Küche. Es ist, so nach meinem Empfinden, ein kleines Meisterwerk. Da ich selbst Fotografin bin und mir zuspreche, ein Auge für gute Illustration und qualitativ hochwertige Fotografie zu haben, kann ich mit gutem Gewissen schreiben, dass es neben den verführerisch klingenden Rezepten ein visueller Genuss ist, dieses Buch anzusehen. Auf seinen insgesamt 168 Seiten finden sich großformatige farbige Fotografien verschiedenster Zutaten, eindrucksvoller Sonnenuntergänge und einige sehr sympatische Shots Chef Ramzis, lächelnd und einnehmende Sympatie ausstrahlend. Fotografiert wurden diese einzigartig schönen Aufnahmen vom international bekannten Fotografen Bruno Ehrs. Das Buch des gebürtigen Libanesen wurde zweisprachig verfasst, was wiederum ein sehr interessantes Detail ist.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Sehr empfehlenswerter Überblick über die arabische Küche
Donnerstag, 22. November 2012     Blog: Food Vegetarisch
Wer sich einen Überblick über die arabische Küche verschaffen will, dem kann ich dieses Kochbuch sehr empfehlen. Wer ausschließlich vegetarische Rezepte sucht, sollte vielleicht die Finger von dem Buch lassen, da auch sehr viele Gerichte mit Fleisch sind. Umso mehr habe ich mich in dem Zusammenhang allerdings auch gefreut, dass mein vegetarischer Blog mit einem Rezensionsexemplar bedacht wurde. Und was mich unter vegetarischer Sichtweise wiederum beeindruckte, war die Feststellung, dass sogar das Kapitel mit der Überschrift Kibbeh – Hackfleischgerichte ein vegetarisches Rezept enthält.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Wunderbare Einführung in die traditionelle arabische Küche!
Dienstag, 20. November 2012     Blog: Hamburg kocht!
So brachte mich das Rezept für Mansaf zum vergnügten Quietschen, denn das aß ich sehr oft bei Beduinen in Petra. „Das sieht nicht sehr lecker aus“, meinte der skeptisch dreinblickende Gatte, als ich ihm mitteilte, es gäbe demnächst Lammstelze nach jordanischer Art. „Sei froh, dass du nie die Variante gegessen hast, bei der der Lammkopf auf dem Reisberg thront und am Schluss das Hirn direkt aus dem Kopf gelöffelt wird“, meinte ich, verzückt in Erinnerungen schwelgend. Der Gatte beschloss, dass wir erstmal klein anfangen: Mit einem Huhn. Besonders gut gefällt mir, dass Choueiri bei Geflügelrezepten immer das ganze Tier verarbeitet. Selbst für Shish Taouk, Grillspieße, wird nicht nur die Brust verwendet, sondern das Fleisch des ganzen Tieres. Darüber, warum es sinnvoller ist, ganze Hühner zu kaufen und zu essen, habe ich mich ja schon gelegentlich ausgelassen.