Netzkiller

Netzkiller (Front-Cover) Gmeiner Verlag, 326 Seiten
ISBN: 9783839212394
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star (10 Rezensionen)
BdB-Rating: 3.9

Ein topaktueller Krimi, der brisante Themen anspricht...

Drei befreundete Gleitschirmflieger stoßen durch Zufall auf eine Leiche, bei der sie sie einen Zettel mit einer seltsamen Notiz und ein Messer finden. Ein junger Mann versucht in einer Besenwirtschaft jemanden abzupassen, wird daran aber gehindert. Eine Studentin stößt in einer überfüllten Straße in London mit einem deutschen Touristen zusammen. Nachdem sie sich von dem ersten Schreck erholt hat, findet sie in ihrer Tasche ebenfalls eine mysteriöse Notiz.
Was diese Fälle miteinander zu tun haben, kommt erst heraus, als ein Schüler zufällig auf eine Internetseite stößt, auf der illegale Downloads angeblich verfolgungssicher angeboten werden. Der Download funktioniert nicht, stattdessen wird er ungewollt Spielfigur in einem ganz anderen, viel realeren Spiel, denn jeder, der sich einloggt, ist dem „Gamemaster“ hilflos ausgeliefert und nimmt an einem ganz besonderen Spiel teil. Die Regeln sind einfach: Finde eine Person auf einem vorgegebenen Google-Street-View-Bild oder sie wird sterben. Die Kriminalbeamten André Bürkle und Antonia Ronda machen sich auf die Jagd nach dem Mörder, doch selbst als dieser gefasst wird, ist das Spiel noch lange nicht vorbei …

 

Oliver Wolf

Oliver Wolf wurde 1978 in Stuttgart geboren und wohnt seitdem in einem Teilort der Schillerstadt Marbach. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft arbeitete er einige Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen einer großen Krankenversicherung. 2008 wechselte er in den Bereich Vertriebsconsulting.

Zur Website von Oliver Wolf

 

 

Neueste Rezensionen

Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Kriminalroman mitten in der Medienwelt
Samstag, 23. Juni 2012     Blog: sandra7564's Blog
Es ist wohl nicht verwunderlich, warum mich dieses Buch angesprochen hat. Ich bin selbst viel im Internet unterwegs und möchte es wohl auch nicht mehr missen müssen. Auch soziale Netzwerke spielen in meinem Leben schon eine größere Rolle. In Zeiten von Facebook, Twitter, Google+ und etwa Amen gibt jeder von uns viel über sein Leben preis und macht dies ganz ohne großartig nachzudenken. Etwa nach dem Motto: Meine Freunde machen dies ja auch, was sollte schon passieren.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Super geschrieben, hat mich total gefesselt
Samstag, 16. Juni 2012     Blog: Paustbacken.de
Schon lange hatte ich nicht einen Krimi in der Hand der mich so gefesselt hat. Der Anfang des Buches ist in relativ kurzen Kapiteln unterteilt, die zur Einführung die unterschiedlich mitwirkenden Charaktere erklärt, die aber erst nach und nach in dem Puzzle ihren Platz finden. Einige Person spielen in diesem Buch nur eine Nebenrolle und werden auch nur oberflächlich in das Geschehen eingebunden, die Hauptdarsteller werden ausführlich beschrieben und man lernt sie sogar privat etwas besser kennen...
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Kriminalroman dem die Spannung und die Ermittlungen fehlen
Mittwoch, 13. Juni 2012     Blog: Glitzerfee's Testtempel
Leider konnte mich das Buch nicht so überzeugen, wie ich es erhofft hatte. Die Idee des Buches ist Top doch leider fand ich die Umsetzung nicht so gut gelungen. Ich fand es schade, dass die Ermittlungen sowie die Spannung am Anfang des Buches gefehlt haben. Doch zum Ende hin wurde es immer besser.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star spannend, glaubwürdig, hochaktuell
Freitag, 08. Juni 2012     Blog: NieOhneBuch
Gefahren des virtuellen Lebens verknüpft Oliver Wolf ansprechend und spannend mit einer logisch durchdachten Krimihandlung. Sicherlich ist dieser Kriminalroman nicht für jeden Leser geeignet, ein wenig Affinität zur aktuellen Technik wäre nützlich für das Verständnis.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Topaktueller Kriminalroman mit sprachlichen Schwächen
Freitag, 20. April 2012     Blog: Bilderbuchträume
Wer kennt das nicht: man wird im Internet von einer Seite aufgefordert, eine E-Mail-Adresse einzugeben, um via Newsletter alle Neuigkeiten aus erster Hand zu erfahren. Und wenn wir ehrlich sind - wir tun das in vielen Fällen sogar. Während wir unsere Telefonnummer oder Adresse kaum einem Fremden verraten würden, gehen wir mit der E-Mail-Adresse unbedacht um. Wie eine Hand voll Konfetti werfen wir sie unter die Leute, ohne zu wissen, wer sie auffängt. Diese Tatsache verwendet der „Gamemaster“ in Oliver Wolfs Kriminalroman „Netzkiller“ für sein mörderisches Spiel: Er schickt ein Google-Street-View-Bild an eine E-Mail-Adresse. Die abgebildete Person muss der Spielteilnehmer innerhalb eines bestimmten Zeitraums finden - sonst wird sie sterben.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Leider ist das Buch nicht nach meinem Geschmack.
Freitag, 13. April 2012     Blog: MrsJennyenny
Als ich die Kurzbeschreibung von diesem Buch las, klang der Inhalt und die Geschichte sehr interessant und spannend (und es erinnerte mich an ein anderes Buch). Leider muss ich sagen, dass ich während und nach dem Lesen enttäuscht wurde. Bei der Beschreibung (siehe oben) habe ich mit viel Spannung und Nervenkitzel gerechnet, so dass man nicht einschlafen kann und immer weiter lesen muss, aber leider war es bei mir ganz anders. Mich hat es gestört, dass die Sicht in jedem Kapitel von einem anderen Protagonisten geschrieben war und man so leicht durcheinander gekommen ist.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Ein aktueller Krimi mit merkwürdigem Ende
Sonntag, 08. April 2012     Blog: Regenfees Welt
Der Debütroman des Autors Oliver Wolf hat mich thematisch sofort angesprochen. Wie Millionen anderer Leute bin auch ich auf Facebook und Twitter unterwegs und habe überlegt, mich nun auch noch bei FourSquare anzumelden. Aber will ich wirklich, dass meine virtuellen "Freunde" immer genau wissen, wo ich mich gerade aufhalte? Nach der Lektüre von "Netzkiller" muss ich diese Frage ganz klar mit "Nein" beantworten. Denn das Buch macht ziemlich schonungslos deutlich, dass man eben oft nicht weiß, wer sich hinter einem virtuellen Profil verbirgt und ob diese Person es gut oder schlecht mit einem meint.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Es hat mich in seinen Bann gezogen
Mittwoch, 04. April 2012     Blog: Unser Produkttester-Blog
Die Handlung beginnt eigentlich mit einer der letzten Szenen im Buch, doch zunächst kann man noch nichts damit anfangen. Weiter geht es mit Gleitschirmfliegern, die man auf einigen Flügen begleitet. Zunächst hat man keinen Zusammenhang zum Internet. Als einer der Flieger aus unerklärlichen Gründen abstürzt und dabei auf einer halbverwesten Leiche landet, beginnen die Ermittlungen von denen noch niemand ahnt, wohin sie führen. Kurz darauf wird ein weiterer Mann fast getötet, als er auf einer Party an der Skisprungschanze diese herunterspringt.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Ein topaktueller Roman zu Zeiten von Facebook und Co.
Dienstag, 27. März 2012     Blog: Silly just Blog for you
Ich habe mich schnell ins Buch eingelesen und habe es gar nicht mehr weg legen können. Die Perspektiven wechselten zwar oft, es war aber richtig spannungsgeladen aufgebaut. Egal ob aus der Sicht des Mörders, dessen Beweggründe mehr und mehr zum Vorschein kommen, aus der Sicht eines Schülers, der vom Gamemaster auserwählt wurde oder aus der Sicht dreier Fallschirmspringer, die eines der Opfer entdeckt haben, kann man sich in alle Personen hinein versetzen.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Spannend und hochaktuell.
Montag, 19. März 2012     Blog: Berliner Bande
Google Street View – obwohl doch kein Gesicht der dort abgebildeten Personen zu erkennen sein soll, schleichen sich immer wieder Fehler ein, die sich der “Gamemaster” zu Nutze macht. Verschiedene Menschen werden zu seinen Spielpartnern, als sie versuchen, sich auf einer Plattform kostenlos und illegal Spiele und Programme zu downloaden. Sobald man sich dorthin begibt, erhält derjenige nämlich die Aufforderung, seine Mailadresse anzugeben. Wie so oft, verteilen die Menschen diese nur zu gerne für – eventuelle – interessante Neuigkeiten. Allerdings bekamen die Beteiligten mit der ersten erhaltenen Mail einen Virus aufgespielt, der dem Versender der Mail sämtliche Eingaben am PC des Opfers übermittelt.