Montagsmenschen

Montagsmenschen (Front-Cover) Nagel & Kimche, 400 Seiten
ISBN: 9783312004966
Whole StarWhole StarWhole StarWhole Star1/2 Star (8 Rezensionen)
BdB-Rating: 4.4

Die andere Seite von Yoga...

Immer montags kommen drei Menschen zum Yoga-Kurs. Die Kursleiterin hat ein Problem: Sie hat ihrem Körper immer alles abverlangt, und plötzlich erhält sie eine unheilvolle Diagnose. Aber auch ihre Schüler haben zu kämpfen. Eine ist vom Alltag überfordert und versucht ihm zu entkommen, indem sie freiwillig ins Gefängnis geht. Einer ist in einem reinen Frauenhaushalt aufgewachsen und hat seither mit Frauen seine Mühe. Die Dritte ist dabei, ihren Mann zu verlieren und weiß nicht, ob sie darüber traurig sein soll. Sie alle hoffen im Yoga einen Ruhepunkt für ihr durcheinander geratenes Leben zu finden.

Spannend, mit Witz und großartiger Beobachtung verknüpft Milena Moser die unterschiedlichen Schicksale, Hoffnungen und Wünsche von vier Menschen zu einem tragikomisch-furiosen Lebens- und Liebesdrama.

Milena Mosers neuer Roman knüpft an ihre großen Erfolge an: „Montagsmenschen“ steht an der Spitze der Schweizer Bestsellerliste!

 

Milena Moser

Milena Moser, 1963 in Zürich geboren, arbeitete nach einer Buchhändlerlehre für das Schweizer Radio DRS und für Zeitungen, bevor sie durch ihre Romane und Erzählungen über die tragikomischen Wechselfälle des Lebens berühmt wurde. Sie veröffentlichte 1990 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Gebrochene Herzen oder Mein erster bis elfter Mord in einem eigens von ihren Freunden für sie gegründeten Verlag – 1991 landete sie mit Die Putzfraueninsel ihren ersten Bestseller. Die Verfilmung des Romans durch Peter Timm wurde preisgekrönt. Milena Moser schreibt regelmäßig Kolumnen für die Schweizer Familie und betreibt zusammen mit Sibylle Berg und Anne Wieser eine Schreibschule.

Zur Website von Milena Moser

 

 

Neueste Rezensionen

Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Tolles Buch - wenn man Zeit hat!
Mittwoch, 18. April 2012     Blog: Princess Katies World
Vom Inhaltlichen her klang das Buch ganz interessant, wobei ich es eher so als "Strandlektüren" Buch angesehen habe, also nichts großartig trauriges oder anspruchsvolles, sondern eher was zum Spaß haben und dann wieder vergessen. Ich denke dies trifft teilweise auf das Buch zu, aber es ist doch wesentlich anspruchsvoller und die Schicksale berühren einen dann doch mehr, als man eigentlich denkt. Es ist also nicht nur ein "Frau und Mann lernen sich kennen, verlieben sich und Schluss" Geschichte, sondern die Schicksale der vier Hauptfiguren sind alle ganz unterschiedlich und jeder findet sich wohl in der ein oder anderen Person wieder.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Milena Moser schreibt herrlich unterhaltsam
Freitag, 13. April 2012     Blog: Elfbox
Vorab: Mit Yoga habe ich nichts am Hut. Vor der Lektüre der Montagsmenschen nicht und auch danach nicht. Das aber hat dem Lesevergnügen keinerlei Abbruch getan. Mit den Montagsmenschen hat Milena Moser bei mir voll ins Schwarze getroffen. Ihr Schreibstil erinnert mich stark an Marian Keyes, meine ganz persönliche Queen der Tragikkomödie. Aber erst einmal zum Inhalt: Milena Moser rückt dem Montagskurs der Yoga-Lehrerin, Nevada, zu Leibe. Nevada, vegan, diszipliniert und überzeugt davon, dass sie ihre Schüler und Schülerinnen nur dann optimal betreuen kann, wenn sie selber die Stärke in Person ist, schwächelt.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Ganz klare Leseempfehlung!
Sonntag, 01. April 2012     Blog: Waschbärdompteur
“Montagsmenschen” bezieht sich nicht nur darauf, dass der Yoga-Kurs montags stattfindet, sondern ist eine Metapher für die Kursteilnehmer, die sich – ähnlich wie Montagsautos – für nicht gelungen und kaputt halten. Milena Moser arbeitet die einzelnen Charaktere sehr gut aus. Von Kindheit an sind alle Protagonisten am Kämpfen. Wo andere ganz “normal” aufwuchsen, wurde eine beispielsweise von ihrer bulimischen, neurotischen Mutter auf Leistung gedrillt, während der andere von einer unangepassten Frauen-WG krampfhaft alternativ erzogen wurde.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star Also dann ran ans Buch es lohnt sich, versprochen!
Dienstag, 20. März 2012     Blog: myriamkreativ
"Wie in allen Büchern von Milena Moser findet glaube ich jede/r Leser/in etwas für sich, da die Autorin außerordentlich vielschichtig schreibt und immer mit pointierter Ironie sozusagen "den Daumen auf den Punkt legt". Sie kann Situationen sehr einfühlsam beschreiben und mit leisem Sarkasmus Begenheiten aus dem Leben von jedermann erzählen. Die Yogagruppe, die sich immer montags im "Studio am Wasser" bei Kursleiterin Nevada einfindet, besteht aus sehr unterschiedlichen Menschen mit sehr unterschiedlichen Erwartungen. Während es einigen lediglich um Sehen und Gesehen-Werden geht, kämpfen die anderen mit vielschichtigen Unzulänglichkeiten, die sie hoffen durch oder mit Yoga in den Griff zu bekommen.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Ich hatte es schnell gelesen und freute mich immer darauf
Dienstag, 20. März 2012     Blog: Das "No Fashion for Me" Projekt
Vom Konzept des Buches her, muss ich sagen, dass ich nicht so wirklich begeistert bin. Vor wenigen Wochen las ich bereits das Buch “Sonnengruss für Regentage”. In dem Buch geht es ebenfalls um vier Personen, die sich wöchentlich im Yogaunterricht treffen und die Schicksale der Protagonisten erinnern stark, an die diejenigen, in “Montagsmenschen”. Auch im anderen Buch erkrankt eine Hauptperson und erhält sogar dieselbe Diagnose wie Nevada in Milena Mosers Buch. Deswegen fand ich die Idee für dieses Buch nicht besonders originell. Es lässt sich in der Literatur aber wohl kaum vermeiden, dass solche Überschneidungen und Gemeinsamkeiten vorkommen. Das ändert aber nichts daran, dass ihr Schreibstil wirklich fesselnd ist und die Charaktere gut ausgearbeitet und deutlich zu erkennen sind
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star s überzeugt durch seine tiefgründige, emotionale Atmosphäre!
Sonntag, 18. März 2012     Blog: Bücherparadies
Wieso wurde hier der Titel „Montagsmenschen“ gewählt? Dies könnte wohl ein Synonym dafür sein, dass Montag der Tag ist, an dem einfach alles blöd ist – ist es nicht so? An dem Tag sind die meisten noch unausgeschlafen, schlecht gelaunt und alles ist einfach nicht toll. Auch in diesem Buch ist nicht alles super und toll, wie es das rote Cover weismachen will – hier läuft so einiges schief. Die Autorin hat die Protagonisten mit sehr viel Gefühl gezeichnet und bringt sie dem Leser nahe, zeigt ihm richtig auf, dass wir nicht nur uns selber so wichtig nehmen sollen.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Mit Abstand das beste ihrer Bücher
Sonntag, 18. März 2012     Blog: TEXTravagant
Milena Moser ermöglicht ihren Lesern ein nahes, persönliches Kennenlernen der Protagonisten. Ihre Geschichten sind aus dem Leben gegriffen, die Beschreibungen der einzelnen Situationen umfangreich bis ins kleinste Detail. Egal ob Nevada, Ted, Marie oder Poppy, in jeder Person steckt etwas, mit dem man sich identifizieren kann. Die Montagsmenschen wollen geliebt, respektiert und anerkannt werden. Sie wollen nichts mehr, als ein friedliches Leben führen und gute Menschen sein. Dunkle Geheimnisse werden ans Tageslicht befördert, Menschen sterben, Krankheiten überschatten den Alltag, Seelen werden neu geboren. Die Geschichte jeder einzelnen Person ist fesselnd, tragisch, berührend.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star ein Buch mit Tiefgang, Humor, Witz und Spannung
Donnerstag, 08. März 2012     Blog: Sannes sonnige Welt
Um es gleich vorweg zu nehmen: das Buch ist so flott und flüssig geschrieben, dass ich es in zwei Tagen gelesen hatte (und dabei ganz vergaß, dass es noch Wäsche zu bügeln, ausgeliehene CDs zurückzugeben und den Wocheneinkauf zu erledigen gilt). Auf 395 Seiten bietet Milena Moser einen Einblick in das Leben von Marie, Poppy und Ted. Allesamt sind durch einen Montagskurs "Yoga" miteinander verbunden. Zu Beginn treffen sie sich immer montags zum Yoga mit ihrer strengen und asketisch lebenden Lehrerin Nevada. Sie kennen sich nicht untereinander und führen ein mehr oder weniger zufriedenes Leben unabhängig voneinander. Dies ändert sich im Lauf der Geschichte: die Fäden, die die Einzelnen miteinander verbinden werden immer dichter und fester verwebt.
 
  • Montag, 16. Februar 2015

    Der verbotene See

  • Sonntag, 15. Februar 2015

    Kuss und Kuss gesellt sich gern

  • Sonntag, 08. Februar 2015

    Kiss of Fay - Das Geheimnis der Feentochter II