Die toten Frauen von Juárez

Die toten Frauen von Juárez (Front-Cover) Klett-Cotta Verlag, 320 Seiten
ISBN: 9783608502121
Whole StarWhole StarWhole Star3/4 StarEmpty Star (4 Rezensionen)
BdB-Rating: 3.8

Für die Wahrheit ist es nie zu spät!

Ciudad Juárez, Mexiko, an der Grenze zu Texas. Zahlreiche Frauen verschwinden. Einheimische sagen, es seien mindestens 5000. Nur etwa 400 von ihnen wurden bislang gefunden - vergewaltigt und getötet. Sam Hawken verbindet die wahre Geschichte um die toten Frauen mit der Story von Kelly Courter, einem gescheiterten Boxer, der alles daransetzt, die Wahrheit herauszufinden ...

Viele, die etwas auf dem Kerbholz haben, flüchten nach Ciudad Juárez: auch Kelly Courter, Boxer aus den Vereinigten Staaten. Sein Geld verdient er mit fragwürdigen Boxkämpfen oder dem Verkauf von Drogen. Estéban, der Bruder seiner Freundin Paloma, versorgt ihn regelmäßig mit Stoff. Bald greift er selbst zur Nadel, driftet ab in die Welt des Rausches und bemerkt nicht einmal, dass Paloma spurlos verschwindet. Als kurz darauf ihre misshandelte Leiche gefunden wird, trifft ihn die harte Realität wie ein Schlag. Er wird verhaftet, gedemütigt und für ein Geständnis halb totgeprügelt. Erst als Rafael Sevilla, ein befreundeter mexikanischer Polizist, sich des Falls annimmt, kommt Licht in das dunkle Geheimnis der Frauenmorde von Ciudad Juárez.

- Spannend von der ersten bis zur letzten Seite
- Nominiert für den »New Blood Dagger«
- Für alle LeserInnen von David Peace, Roger Smith und Don Winslow

 

Sam Hawken

Sam Hawken, 1970 in Texas geboren, lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in der Nähe von Washington D.C. Er studierte an der Universität von Maryland und steuerte eine Karriere als Historiker an, bevor er sich dem Schreiben widmete. »Die toten Frauen von Juárez« ist sein erster Roman.

 

 

Neueste Rezensionen

Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarEmpty Star Ich habe das Buch gerne gelesen!
Sonntag, 06. Mai 2012     Blog: Hasewue's Blog
Die mexikanische Stadt Ciudad Juárez befindet sich direkt an der Grenze zu Texas. Über die Jahre hinweg verschwinden zahlreiche Frauen, 400 davon wurden bislang gefunden. Alle vergewaltigt und getötet. Kelly Courter, Boxer aus den Vereinigten Staaten und einziger Weißer in Juárez, verdient sein Geld mit fragwürdigen Boxkämpfen und verkauft für seinen Freund und dem Bruder von Kellys Geliebter Paloma, Drogen und greift dabei wieder selber zur Nadel. Dann verschwindet Paloma spurlos und Kelly wird dafür verantwortlich gemacht.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Es ließ sich gut lesen.
Dienstag, 24. April 2012     Blog: Diamantin´s Buchwelt
Ich hatte vor ein paar Jahren den Film "Bordertown" mit Jennifer Lopez und die Frauenmorde in Mexiko gesehen. Deshalb hab ich das Buch von Sam Hawken bei Blogg Dein Buch ausgewählt, da es sich um eine wahre Geschichte handelt. Es ist in 3 Teile unterteilt: Bolillo - Padre und Justucia Die Teile sind in Kapitel unterteilt, was das lesen leicht machte. Im ersten Teil geht es hauptsächlich um den Boxer Kelly Courter. Sein Leben in Mexiko. Die Auf und Ab´s des Boxens und seine Beziehung zu Paloma, die in einer Organisation arbeitet und sich um die Mütter und Angehörigen vermisster junger Frauen kümmert. Sowie seine Drogenkarriere mit Palomas Bruder Estéban wird ausführlich beschrieben.
Whole StarWhole StarWhole StarWhole StarWhole Star ungewöhnlicher Kriminalroman, ebenso berührend wie spannend
Sonntag, 22. April 2012     Blog: Petit Salon - Mareikes literarische Welt
Was im ersten Teil relativ ruhig und Genre-untypisch anfing, wird nun schlagartig zu einem fesselnden Kriminalroman. Dabei ist Sam Hawkens Werk nichts für schwache Nerven. Der Autor scheut nicht davor zurück, schonungslos Folterungen durch die Polizei zu schildern, die ebenso grausam sind, wie die Verbrechen der Täter. Auch der zunächst sympatisch-großväterlich wirkende Sevilla ist durchaus bereit, seine Dienstwaffen einzusetzen, wenn es zum Showdown kommt. Was ihn jedoch von seinen Kollegen und Gegnern unterscheidet ist die tugendhafte Mission, endlich »Justicia« - Gerechtigkeit für die toten Frauen in seiner Stadt zu erreichen. Dabei zieht er den Leser immer tiefer in die Abgründe der mexikanisch-amerikanischen Gesellschaft mit hinein.
Whole StarWhole StarWhole StarEmpty StarEmpty Star Eindringlicher Roman, aber nicht immer fesselnd
Samstag, 21. April 2012     Blog: Büchermonster
Die mexikanische Stadt Ciudad Juárez an der Grenze zu den Vereinigten Staaten von Amerika gilt als gefährlichste Stadt der Welt. Seit Jahren tobt dort ein erbarmungsloser Drogenkrieg, der unzählige Todesopfer fordert. Allein im Jahr 2010 wurden in Ciudad Juárez über 3000 Menschen ermordet, durchschnittlich sieben pro Tag. Die Stadt ist also nicht unbedingt ein Ort, an dem man gerne lebt, doch viele Bewohner haben keine andere Möglichkeit.